zur Startseite

Der Garten als Paradies für Tiere.

Ein Garten ohne Tiere? Kaum vorstellbar!

Wir geben Tipps, wie Sie eine kleine Wohlfühloase schaffen können, die auch dem Artenschutz und der Artenvielfalt dient. Damit Ihre Grünanlagen langfristig florieren, sind Tiere perfekte Helfer, um den Lebensraum aufrecht zu halten und Tieren eine wichtige Nahrungsquelle zu bieten.

Tierische Helfer im Garten.

Zu den fleißigen Helfern gehören Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, sie bestäuben Obstbäume und Beerensträucher und tragen somit zur Blütezeit mit anschließenden Früchten bei. Marienkäfer gelten als Feinde der Blattlaus und Vögel machen sich über die Insekten her. Während der Regenwurm an der Belüftung der Wurzeln mitwirkt, kümmert sich der Igel um die Beseitigung der Schneckenplage. Im Herbst vergraben Eichhörnchen ihre Beute (Nüsse) im Garten und sind schön anzusehen.

Tierische Lebensräume schaffen.

Um möglichst vielen Tieren eine Freude zu bereiten, sollte der Garten mit heimischen Sträuchern und Blumen bestückt werden, nur diese dienen als optimale Nahrungsquelle. Besonders geeignete Lebensräume sind bunte Blumenwiesen, Hecken und verschiedenste Bäume. Ein kleiner Gartenteich gilt als eine zusätzliche Oase. Wenn Sie einen Garten mit heimischen Pflanzen bestücken, kommen nach und nach immer mehr Lebewesen in Ihr Paradies und Sie haben neben schönen Pflanzen auch weiteres Leben in Ihrem Garten, das sich wunderbar beobachten lässt. Nistkästen und Vogelhäuschen schaffen zusätzlich eine Überwinterungsmöglichkeit für Vögel und Insekten.

Wir von GartenRAUM Schwarz beraten Sie gerne bei der Umgestaltung oder Neuanlage einer Gartenlandschaft, die vielen Tiere ein Zuhause gibt.

Zurück
Ein Garten ohne Tiere? Kaum vorstellbar.